Struktur der Versorgung

Ein eng verflochtenes Netz von Gasfernleitungen sichert die Versorgung Deutschlands.

Mehr als 20 Prozent des Verbrauchs an Primärenergie in Deutschland entfallen auf Erdgas. Damit ist Erdgas eine der wichtigsten Säulen im deutschen Energiemix – insbesondere auf dem Wärmemarkt. Knapp 10 Prozent der 85 Mrd. Kubikmeter des 2014 verbrauchten Gases stammen aus heimischer Produktion. 38 Prozent beträgt der Importanteil aus Russland, 26 Prozent kommen aus den Niederlanden und 22 Prozent aus Norwegen. Der Rest verteilt sich auf verschiedene Lieferstaaten. Die hohe Diversifizierung verschiedener Gaslieferanten in Deutschland bewertet die Europäische Kommission insgesamt positiv.

Kernpunkt Infrastruktur

90 Prozent des gesamten Erdgasbedarfs gelangen über Pipelines nach Deutschland und werden von hier aus über ein dichtes Netz von Leitungssystemen weiterverteilt. Dabei dient die hiesige Gasinfrastruktur nicht nur dem heimischen Markt. Deutschland ist die Gasdrehscheibe für Lieferungen in und aus anderen europäischen Ländern. Damit spielt die Bundesrepublik eine wichtige Rolle für den europäischen Erdgastransit.

Ein erheblicher Teil des importierten H-Gases fließt über Deutschland in Richtung ausländischer Verbraucher. Entscheidend für diese Funktion, Erdgas grenzüberschreitend zu transportieren, ist der hohe technische Standard der Gasinfrastruktur. Nach Einschätzung der Europäischen Kommission ist Deutschland über Interkonnektoren sehr gut mit den Nachbarländern vernetzt und steht durch eine breite Diversifizierung der Gastransportrouten, Verdichteranlagen und Speicher für einen hohen Grad an Versorgungssicherheit.

Langfristige Investitionen geplant

Doch die deutsche Gaswirtschaft und insbesondere die FNB arbeiten intensiv daran, die Gasinfrastruktur kontinuierlich weiter zu verbessern. Da Deutschland immer mehr auf Erdgasimporte angewiesen ist, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf dem Ausbau grenzüberschreitender Transporte. Insgesamt beinhaltet der Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) Gas 2016 insgesamt 119 Maßnahmen zum Ausbau der nationalen Gasinfrastruktur in den kommenden zehn Jahren. Allein für diese geplanten Ausbaumaßnahmen kalkulieren die Unternehmen mit Investitionen von rund 3,5 Mrd. Euro bis 2022. Bis 2027 werden diese sogar auf circa 4,4 Mrd. Euro ansteigen.